LENZ (nach Georg Büchner) [Ein Live-Theater-Film von Trafique]

Büchners dramatische Erzählung über den Schriftsteller Lenz schildert dessen Aufbruch ins Gebirge. Von den Wirren des Lebens fortgetrieben, zerrissen von widerstreitenden Gefühlen, die sich zunehmend in Wahnvorstellungen steigern, sucht Lenz Halt an den gängigen Erklärungsversuchen dieses nicht zu erklärenden Lebens. Zuflucht findet er bei einem Geistlichen: Oberlin nimmt Lenz auf und bietet ihm Halt durch gelebte Menschlichkeit mittels seiner religiösen Weltanschauung. Aber die Ruhe, die Lenz finden kann, ist nur von kurzer Dauer…

Die literarische Vorlage für Trafiques Inszenierung fasst ein zeitloses Problem: Ein Individuum – in die Welt geworfen – vermeintlich ausgestattet mit den besten Möglichkeiten zur freiheitlichen Selbstbestimmung, scheitert fundamental. Ein Mensch. Unverstellt. Den Einflüssen der Um-Welt ausgeliefert:

Orientierungslos zwischen all den Eindrücken und Möglichkeiten “dieser stürmischen Landschaften (…) bald verführerisch, bald rau und wild”, aufrichtig und undogmatisch, offen, voller Neugier, schutzlos seiner „reinen Empfindung“ ausgesetzt, sucht Lenz einen ideellen Kompass, der ihn durch dieses Leben leitet.

Lenz´ “Sturm” findet seine Analogie in den Wirren des Informations-Overdoze des digitalen Zeitalters. Ein Sinnsuchender, ständig auf der Suche nach Orientierung und Halt, bemüht alle greifbaren Weltzurechtdichtungsmechanismen und scheitert doch.

In Trafiques Inszenierung verkörpern drei Schauspieler:innen unterschiedliche Aspekte des Figurenkosmos Lenz. Durch die Augen mehrere Live-Kameras erleben wir Lenz mal hautnah, mal fern entrückt. Rauschhafte Videobilder und dichte Soundteppiche ziehen die Zuschauenden hinein: in den Kosmos Lenz.

Live-Theater-Film, 2021

Cast

Von und mit Trafique:
Björn Gabriel (Regie/Textfassung)
Anna Marienfeld (Spiel/Ausstattung/Kamera)
Lisa Reutelsterz (Videokunst/Design)
Stephan Weigelin (Spiel/Kamera)
Franziska Schmitz (Spiel/Kamera)
HANNS (aka Laura N. Junghanns) (Soundkomposition)
Lukas Herrmann (Regieassistenz)
Jan Wiesbrock (Lichtdesign & Technik)

Fotos: Ingo Solms

Mit Dank an: Jan Kutscher, Schmitzi, Peter Ritter, dem Team von Gottes Grüne Wiese

Eine Produktion des Studio Trafique.
Gefördert durch:
Kulturamt der Stadt Köln, Kulturbüro Dortmund, NRW Kultursekretariat Wuppertal,
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, streamdust.tv

Weitere Projekte

this S. does not exist [Videoinstallation]
2024
Synaptic Intermix [Videoinstallation]
2023
Der Blinde Fleck [Theaterproduktion von DIPHTONG | Videokunst]
2023
Das kleine Pony [Theaterproduktion von DIPHTONG | Videokunst]
2023
[John and Mary] [Videoinstallation]
2023
Falling Down [Ein Live-Theater-Film von Trafique]
2023
Generationenworkshop [Workshop]
2022
Tears.Of.Tunupa [Short LED Animation]
2022
RESET – A Night Without Men [Ein Live-Theater-Film von Trafique]
2022
Heimlich [Animation Short Film]
2022
Babel [Ein Live-Theater-Film von Trafique]
2021
Über.Leben [Ausstellung/Installation]
2021
Fassaden [Ein Live-Theater-Film von Trafique]
2021
try e.m.i.s. now [VR Live Theater / Performance]
2021
LOCKDOWN AUTOMATIONS [Public Art]
2020
VOID – Envåk [VR/360 music video]
2020
All of us
2020
Über das Unsichtbarsein und Treibenlassen
2019
Sensing Data
2019
Emotionale Erfahrbarkeit durch audiovisuell gestaltete Daten
2019
Sonifikation und Installation
2019
INTERMEDIALE FOTOGRAFIE [Projection Mapping]
2019
Envåk & Lisa Peter live @ Art Space Andromeda, 2019 [Live Performance]
2019
Photophobia
2018